Zünftig wars!

Am Freitag dem 25.11.2011 fand die alljährliche Nachtwanderung zu Silberarthütte statt. Nach einer kurzen Andacht im Vereinshaus wurde das Waldspiel an der Steinschen Schläfe begonnen. Es war bereits so dunkel, dass die Hand vor Augen nicht gesehen wurde. Für einige Jugscharler wurde dies praktisch erfahrbar, sie liefen vor Bäume oder fielen in Büsche. Nach Spielende zogen alle weiter zur Silberarthütte, wo sie mit Würstchen, Brötchen und Getränken empfangen wurden. Später erzählte Julian Enners bei romantischem Ofenschein die Fortsetzungsgeschichte. Schon war es Zeit wieder nach Altenseelbach zurück zu kehren. Einige Jungscharler wurden bereits an der Hütte abgeholten, andere liefen mit den Mitarbeitern zurück zum Vereinshaus. Alles in allem war es ein gelungener Abend und im Dunkeln Augen auf !

Bilder von der Silberarthütte gibt es hier.

Hüttenabend 2011

Liebe Eltern, liebe Jungscharler,

am 25.11. möchten wir wieder einmal eine kleine „Nachtwanderung“ durchführen. Die Jungscharstunde beginnt zur gewohnten Zeit am CVJM-Vereinshaus, sie endet allerdings gegen 20:15 Uhr in der Silberarthütte. Dort ist auch für Verpflegung gesorgt. Bitte achtet auf Kleidung, die schmutzig werden darf und für den Wald geeignet ist. Eine Abholung kann um ca. 20:30 Uhr am sog. „Holzplatz (etwa 300m unterhalb der Hütte) erfolgen oder um ca. 21:00 Uhr am CVJM-Vereinshaus.

Herzliche Grüße und mit Jesus Christus mutig voran,
eure Jungscharmitarbeiter

Weiße Streifen Treffen 2011

An diesem Wochenende (12. – 13.11.2011) fand in Wuppertal das jährliche Weiße-Streifen-Treffen statt. Einen weißen Streifen am Halstuch haben viele Jungschar- und Freizeitleiter sowie bewährte Mitarbeiter, dies gilt auch für Mitarbeiterinnen. In diesem Jahre trafen sich erstmals Träger und Trägerinnen gemeinsam. Der Samstag begann mit einer Bibelarbeit  zu Psalm 119. Am Samstagnachmittag wurde sich in Workshop zu den Themen Späherprüfung, Wie halte ich eine Halstuchprüfung, Lagerhandbuch und die Umsetzung der Ritter-Idee in der Mädchenarbeit ausgetauscht. Der Tag klang aus mit Berichten und Bildern über die vergangenen Freizeiten und einem Gebetsspaziergang. Danach wurde sich noch eifrig und lange in kleinen Gruppen unterhalten. Der Sonntag starte mit dem Gottesdienst zu Psalm 22 und endet mit dem Mittagessen. Das Fazit des Wochenendes lautet: gute Gespräche und Gemeinschaft sowie neue Ideen für die Gruppenstunde. Unsere Jungschar vertraten Julian Enners und Christopher Späth. Auch der Jungscharleiter a. D. und Ehrenmitglied Günter Reinschmidt war mit dabei.

Eins noch zum Vormerken. Nächstes Jahr findet das 3. Bundesthing vom 26. – 28. Oktober auf der Bundeshöhe Wuppertal statt. Eingeladen sind alle Mitarbeiter sowie Freunde, die sich der bündischen Arbeit verbunden fühlen und ein fetziges Wochenende mit Gleichgesinnten erleben wollen. Hier wird es in Zukunft mehr Infos geben: http://cvjm-bundesthing.com/

HFZ 29.12.2011 – 05.01.2012.

Liebe Jungschar-Jungen !

Die erste Freizeit des neuen Jahres gehört wieder, wie immer, den Häuptlingen, Stellvertretern und denen, die es einmal werden wollen. In froher Gemeinschaft der Jungscharler aus dem CVJM-Westbund und unter der frohen Botschaft unseres Herrn Jesus Christus wollen wir in diesen Tagen zusammen sein. Die FREUDE an der gemeinsamen Arbeit wird bei uns groß geschrieben. Wenn Du bereit bist, in der Jungschar mit zu helfen oder wenn Du als Stellvertreter oder Häuptling ein Stück Mitverantwortung übernehmen möchtest, dann solltest Du unbedingt in der Häuptlingsfreizeit mit dabei sein. Das Hören auf Gottes Wort in den täglichen Bibelarbeiten und Andachten prägen diese Freizeit. In den abendlichen Gebetsgemeinschaften bringen wir Lob und Dank gemeinsam vor unseren Herrn. Eifrig wird auch die Waldläuferkunst geübt. Auf dem Lehrplan stehen Karte und Kompaß, Knoten und Seiltechnik, Lagerkunst und Feuerstelle, Waldläuferzeichen, Werkzeugkunde, Frühsport, Erzählen, Geheimschriften, Erste Hilfe, Heraldik, Gruppenbuch, Häuptling, Bibelkunde und Andacht. Natürlich blicken wir auch in die Geschichte Gottes mit seiner Kirche und dem CVJM. Nachmittags wird draußen geübt, was wir gelernt haben. Beim Karten- oder Kompasslauf, dem Bau einer Feuerstelle oder dem Aufbau einer Kohte hat jeder die Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen. Die Abende verbringen wir im „Rittersaal“ mit fröhlichem Singen und Spielen. Eine spannende Fortsetzungsgeschichte und einige Gedanken zur Bibelarbeit (Andacht) beschließen jeden der sieben erlebnisreichen Tage in „unserer Mühle“. Qualifizierte Mitarbeiter stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es nicht auf Anhieb gelingen will, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Originaleinladungstext von Günter Reinschmidt

Bilder der letzten HFZ´s gibt es hier

Es knisterte in der Luft – „Hochspannung“

Am 10.09.2011 fand der alljährliche (39.) Hochspannungslauf der Jungschar Altenseelbach statt. Bei herrlichem Sonnenschein traten 5 mutige Mannen an um sich der Herausforderung zu stellen. Nach einer kurzen Andacht fuhren alle zum Startpunkt in Wiederstein. Immer an der Hochspannungsleitung entlang galt es Rätsel zu knacken und verschiedene Posten wie Gewicht heben, Riesenjenga und eine Wasserschlacht zu bewältigen. Das Ziel in Altenseelbach erreichten die 5 erschöpft aber erfolgreich. Den ersten Platz hätten alle verdient, doch es kann leider nur eine Siegergruppe geben.

Bilder vom Hochspannungslauf 2011 findest du hier.

Wir sind wieder da!

Die Sommerpause ist beendet. Seit letzter Woche Freitag (02.09.2011) geht es in der Jungschar wieder rund. Das nächste Großereignis steht auch schon vor der Tür: Am kommenden Samstag, den 10.09.2011, findet unser jählicher Hochspannungslauf statt. Wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen. Also, wenn du Samstag nachmittag noch nichts vorhast, komm vorbei, mach mit. Es lohnt sich auf jeden Fall. Mehr Infos gibt es am Freitag in der Jungschar.

Bilder vom Hochspannubgslauf 2010 gibt es hier

Mit Jesus Christus – Mutig voran.

Eure Jungscharmitarbeiter

Jungschar weltweit aktiv

Am 26.06.2011 war es soweit, um 07:45 Uhr warteten 5 Jungscharler gespannt, was sie heute im Grugapark in Essen auf dem »Jungschar weltweit aktiv«-Abschlussfest erleben würden. Wenige Minuten später setzten sich dann die zwei Autos in Bewegung und parkten nach zügiger Fahrt um ca. 09:15 Uhr auf zwei unterschiedlichen Parkplätzen. Nach einer geschlagenen viertel Stunde voller Orientierungslosigkeit der VW-Gruppe und dem Durchqueren des Grugaparks fanden sich dann doch alle Altenseelbacher vor der Grugahalle wieder zusammen. Nachdem wir uns angemeldet hatten und die Juniormitarbeiter etwas überraschend gebeten wurden die Mölkky Spiele zu beaufsichtigen, stand dem Beginn des Jungschargottesdienstes nichts mehr im Weg.

Um 10:30 Uhr versammelten sich die 555 Jungscharler aus 115 Jungscharen im Saal Essen und der Gottesdienst fand wie geplant statt. Er begeisterte mit einem tollen Anspiel und stand ganz unter dem Thema »Ghana«. Als sich dieser nach einer Stunde dem Ende zuneigte, waren im Grugapark schon viele Spiele wie z.B. Indiaca, Kubb und  Ladder-Golf  aufgebaut – und natürlich Mölkky. Doch während die Juniormitarbeiter vergebens auf ihre Jungschar am Mölkky Stand warteten, verbrachte diese die Zeit lieber mit Essen, anstatt sich sportlich zu betätigen.

Vor dem eigentlichen Abschlussfest, trafen sich noch einmal alle Teilnehmer zu einem »Lebendigen Ankerkreuz« (dem Jungscharzeichen) vor der Grugahalle. Über 600 Menschen wurden auf dem Foto abgelichtet. Die Jungschar Altenseelbach steht genau in der Mitte hinter den Wimpeln, natürlich in unseren Fahrtenhemden. Als das Foto geschossen war, begann das »Jungschar weltweit aktiv«-Abschlussfest im Saal Essen, welches auch unter dem Thema »Ghana« stand. Es wurde wieder viel gesungen und gelacht, sodass im wahrsten Sinne des Wortes die Erde bebte (die Halle befand sich im 1. Stock). Eckard M. Geisler nahm uns mit auf eine aufregende Reise nach Ghana und erzählte uns von seiner Missionsarbeit und wie dringend dort unsere Hilfe gebraucht wird. Jetzt wurde es spannend, die Auswertung der Aktion »Jungschar weltweit aktiv« begann.  In einem Quiz nach Art der Fernsehshow »1, 2, oder 3« fanden wir heraus wie viel Geld wir erarbeitet hatten. Für jede Richtige Antwort gab es einen der berühmten »CVJM-Schokotaler«.  Einige ausgewählte Jungscharen teilten uns ihre Aktionen und wie sehr sie sich für den YMCA-Ghana angestrengt hatten durch Bilder und Videos mit. Eine Gruppe verkaufte sogar noch am selben Tag Slush-Eis und überreichte nochmals über  100 Euro an den CVJM. Das Endergebnis konnte sich sehen lassen. Insgesamt wurden 31.193,38 Euro bis zum 26.06.2011 erwirtschaftet. Eine beachtliche Leistung für 115 Jungscharen. Die Hälfte des Geldes wird an den YMCA-Ghana zum Bau neuer Kindergärten gespendet, die andere Hälfte findet bei den Jungscharen im Westbund ihre Verwendung.  In einem Video bedankte sich Kwabena Nketia, der Vorsitzende des YMCA-Ghana, persönlich für unsere Spende. Zum Schluss des Abschlussfestes zogen wir in die Gruga-Halle ein, in der das Bundesposaunenfest in vollem Gange war. Dort wurde dem Publikum die »Jungschar weltweit aktiv«-Aktion erklärt und wir bekamen einen donnernden  Applaus.

Alles in allem kann man sagen, dass auch diese Jungschar-Aktion eine runde Sache voller Spiel, Spaß und Spannung war.

Bilder aus Essen gibt es hier und Bilder der Aktion gibt es da.

Ritter im Wittgensteiner Land

Auch 2011 gab es einen traditionellen Termin im Jungscharkalender, der für wahre Begeisterungs- stürme bei den Jungscharlern sorgte: die Wochenendfreizeit im Wittgensteiner Land, genauer in einem sehr kleinen Dorf namens Bernshausen. Woche für Woche wurde rückwärts gezählt, bis der Tag der Abfahrt endlich gekommen war. Wir hatten für 2011 ein stark verlängertes Wochenende ausgewählt, nämlich das Wochenende nach dem Himmelfahrtstag. Am Mittwoch, dem 01.06. sollte unsere Freizeit beginnen und am Sonntag, dem 05.06. ihr hoffentlich glückliches Ende nehmen.

01.06., 16.30 Uhr: Alle angemeldeten Jungscharler und Mitarbeiter sowie mehrere Eltern standen am Vereinshaus in der Oberen Reihe bereit, um endlich die Fahrt nach Bernshausen anzutreten. Insgesamt acht Jungen und alle vier Mitarbeiter wollten sich gemeinsam in ein ritterliches Abenteuer begeben.

Glücklich am Freizeitheim angekommen, wurden zunächst die „Burgen“ eingeteilt und die „Burgvögte“ zugewiesen. Wer in der Jungschar Häuptling ist, darf natürlich bei einem Ritter-wochenende Burgvogt sein. Grundlegende Spielregeln für eine Freizeitgemeinschaft wurden ebenso bekanntgemacht, so dass einem spannenden, lehrreichen und lustigen verlängerten Wochenende nun nichts mehr im Wege stand.

Wir haben unter anderem Sport getrieben (Fußball, Baseball, Megaball), uns einem ritterlichen Scharmützel hingegeben, bei einem Dorfspiel Autos gebaut und diese gewinnbringend verkauft und abends eine vierteilige Fortsetzungsgeschichte gehört, bei der geheimnisvolle Pakete eine ent- scheidende Rolle spielten. Am Ende hielt es fast keinen mehr auf dem Sitz: Was steckte in den Pa- keten, die so viel Aufruhr ausgelöst hatten?

In den Bibelarbeiten haben wir uns mit dem Leben des Petrus auseinandergesetzt (Verleugnung, Fußwaschung, Apostelkonvent und „Felsenwort“ aus Matthäus 16). Einer der ersten Jesusjünger und nach der Auferstehung einer der engagiertesten Christuszeugen ist uns nahegerückt und wir durften entdecken, dass er einer von uns sein könnte: Ein von seinem Herrn geliebter Mensch, mit allen Schwächen und Stärken, der sein Leben lang lernen musste und die Erfahrung gemacht hat, dass sein Herr ihn nicht fallen lässt.

Die Freizeitlosung musste insofern quasi ein Wort des Petrus sein, das sehr schön ausdrückt, worauf er sein Leben gebaut hat und worauf wir es heute in gleicher Weise bauen dürfen: „Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens!“

Wir danken allen, die uns unterstützt haben, ob in der Küche, als tätiger Gast oder im Gebet! Eine tolle Freizeit liegt hinter uns, die tatsächlich am 05.06. ein glückliches Ende fand, indem wir uns ge- meinsam unseren Jungschargruß zuriefen: Jungschar mit Jesus Christus – mutig voran!

Bilder aus Bernshausen 2011 gibt es hier.

Herr, auf dein Wort will ich’s wagen!

p5298849

Unter dieser Freizeitlosung aus dem Lukasevangelium stand die Häuptlingsprüfung 2011 an diesem Wochenende. Wir waren mit zwei Jungscharlern (Johannes Klaas und Marlon Breitbach) und zwei Mitarbeiter (Christopher Späth und Leon Reinschmidt) dort. Außer unseren beiden Kandidaten wollten sich noch sieben weitere prüfen lassen. Auf der Lindenmühle wurde nun das Wissen der letzten 4 Jahre Häuptlingsfreizeit abgeprüft. Es wurden Tests geschrieben und das theoretische Wissen danach ganz praktisch bei einem Postenlauf in die Tat umgesetzt. Alle Prüflinge haben die Aufgaben mit Erfolg bewältigt und den silbernen Halstuchring erhalten. Johannes und Marlon gehören sogar zu den besten drei. Natürlich kam an diesem Wochenende auch der Spass nicht zu kurz; es wurde Fußball gespielt, gelacht und gesungen. Das Fazit der Prüfung: es war eine runde, sonnige Sache.

Bilder von der Häuptlingsprüfung 2011 gibt es hier