Herzlich Willkommen

auf der Homepage der CVJM-Jungenjungschar Altenseelbach. Hier findest Du alle Neuigkeiten und wichtigen Informationen rund um unsere Jungenjungschar. Freitags treffen wir uns zu fetzigen Spielen im Haus, Dorf- oder Waldspielen, unserer Olympiade, wie z.B. Fußball oder Baseball, und vielem mehr. Zu Beginn jeder Jungscharstunde gibt es eine kurze Andacht, denn Gottes Wort steht bei uns im Mittelpunkt.

Die Jungschar dauert meistens zwei Stunden und beginnt immer um 17.00 Uhr im Vereinshaus Obere Reihe 20.
Alle Jungen zwischen 8 und 13 Jahren sind herzlich eingeladen vorbei zuschauen.
Die Jungscharmitarbeiter würden sich freuen, Dich in der Jungschar begrüßen zu können.

Wir grüßen Dich mit unserem Jungschargruß:
Jungschar mit Jesus Christus – Mutig voran!

Ferien mit Gottes Wort

Der Urlaubslotse für das Jahr 2019

Mit diesem passenden Slogan geht der Urlaubslotse für das Jahr 2019 in neuer, übersichtlicherer Aufmachung an den Start. Er stellt wie jeher die „bündischen“ Angebote des CVJM-Westbundes vor. „Bündisch“ bedeutet u.a. viel in der Natur unternehmen, Kluft tragen und zelten. Dabei soll nicht nur zu einzelnem Programm eingeladen werden, sondern wir wollen als Gemeinschaft miteinander ver„bund“en sein.
Denn gemeinsam unterwegs sein verspricht Abenteuer, neue Freunde, Spaß und Gemeinschaft. Genau zu solchen Freizeiten und Abenteuern möchte der Urlaubslotse und auch wir als Jungenjungschar Altenseelbach herzlich einladen.
 
Unser Leben mit Jesus Christus und unser Glaube an ihn sind uns wertvoll. Sie sind kein vorübergehender Sommer-oder Freizeitspaß, der mit dem letzten Funken des Lagerfeuers verglüht und im Lager zurückbleibt. Wir laden dazu ein, sich auf Gemeinschaft, auch zu Hause in unserer Jungschargruppe, und vor allem auf
ein Leben mit Jesus einzulassen.
 
Auf ins Abenteuer ohne Ende!
 

Alles Weitere ist im Lotsen nachzulesen. Dazu einfach auf das Cover klicken.

Zusätzliche, ausführliche Informationen zu den von unserer Jungschar angebotenen Veranstaltungen und Freizeiten sind rechtzeitig unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen auf unserer Homepage zu finden.

Anmeldungen gibt es in unseren Jungscharstunden.

Gemeinsame Jungscharstunde mit Emmerzhausen 2018

P1120742_2Am Freitag, den 09.11.2018, begann die Jungscharstunde bereits um 16.30 Uhr, statt wie normalerweise um 17.00 Uhr. Es stand mal wieder ein besonderer Termin auf dem Programm, der Jungscharbesuch in Emmerzhausen. Dieser ist mittlerweile schon zu einer guten Tradition geworden. Man trifft sich einmal im Jahr, immer abwechselnd in Altenseelbach oder Emmerzhausen. Außerdem trifft man sich im Zuge der Jungscharnachbarschaft auch ein zweites Mal im Jahr zu Jungscharstunde XXXXL mit noch anderen Jungscharen, aber dies ist ein anderes Thema.

Ankunft auf dem Westerwald war an erwähntem Freitag dann um Punkt 17.00 Uhr an der Kapelle in Emmerzhausen. Insgesamt 26 Jungscharler warteten gespannt der Dinge, die da kommen sollten. Zu Beginn unserer gemeinsamen Jungscharstunde hörten wir von der Speisung der 5000. Jesus vollbrachte ein Wunder, indem er 5000 Männer sowie deren Frauen und Familien mit nur 5 Broten und 2 Fischen mehr als ausreichend versorgte.
P1120728Danach stand eine Art Hausspiel, ein Wettkampf, bestehend aus mehreren Spielen, wobei auch die Mitarbeiter mitspielen durften, an. Ich hätte nicht gedacht, dass man in einer kleinen Kapelle so viel Spaß haben kann. Es gab Spiele wie Wandsitzen, Bilder malen oder einen Schläger bauen, mit dem nachher Schlagball gespielt wurde. Bei allen diesen Spielen hatte die Mitarbeitergruppe natürlich einen Nachteil. So mussten die Mitarbeiter die Bilder mit verbundenen Augen malen und beim Schlägerbau war dies die einzige Gruppe, die kein Klebeband verwenden durfte. Am Ende gewann dann doch eine Gruppe Jungscharler das Spiel, obwohl alle Teilnehmer vollen Einsatz gezeigt hatten. Abschließend kann man sagen, dass diese Jungscharstunde wieder ein voller Erfolg war.

Dieser Tag war wieder ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Nachbarschaft doch ist. Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen, voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019 in Altenseelbach. Mal sehen, was dann auf dem Programm stehen wird.

Jungschar mit Jesus Christus – Mutig voran!

Bilder des Jungscharbesuchs in Emmerzhausen.

Hüttenabend, 23.11.2018 – Vorschau

Am Freitag, den 23. November 2018, wird wieder unser alljährlicher Hüttenabend auf der Silberartshütte mit dazugehöriger Nachtwanderung stattfinden.

P1100967Die Jungscharstunde startet, wie gewohnt um 17.00 Uhr, am Vereinshaus. Nach der Andacht werden wir gemeinsam zu Fuß zur Silberartshütte aufbrechen. Unterwegs wird es die ein oder andere spannende Aktion im Dunkeln geben. An der Silberartshütte angekommen, erwartet uns ein kleiner Imbiss und etwas zu Trinken. Bei Feuerschein werden wir einen weiteren Teil der Fortsetzungsgeschichte hören.

Gegen 20.00 Uhr werden wir dann gemeinsam wieder den Rückweg antreten. Die Jungscharler können um ca. 20.30 Uhr wieder am Vereinshaus Altenseelbach abgeholt werden oder von dort selbstständig nach Hause laufen.

Wir bitten darum, nicht mit dem Auto in den Wald zu fahren!

Ein Programmhöhepunkt der nicht verpasst werden sollte. Es ist auch eine gute Möglichkeit noch einmal einen Neuen mitzubringen.

Wichtige Infos:
Was: Jungscharstunde – Hüttenabend mit Nachtwanderung
Wann: Freitag, 23. November 2018, 17.00 bis ca. 20.30 Uhr
Wo: Vereinshaus Altenseelbach
Sonstiges: warme & wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk

Bilder des Hüttenabend 2017.

Gemeinsame Jungscharstunde mit Emmerzhausen – Vorschau

Am Freitag, den 09. November 2018, wir wieder eine gemeinsame Jungscharstunde mit der Jungenjungschar aus Emmerzhausen stattfinden. Dazu werden wir nach Emmerzhausen fahren und uns überraschen lassen, was auf dem Programm stehen wird.

WP_20170929_18_08_11_ProWir möchten gerne um 16.30 Uhr am Vereinshaus in Altenseelbach aufbrechen, um dann pünktlich um 17.00 Uhr mit der regulären Jungscharstunde in Emmerzhausen beginnen zu können.

Dort werden wir dann wieder gegen 19.00 Uhr gemeinsam aufbrechen und um ca. 19.30 Uhr in Altenseelbach eintreffen. Alle Jungscharler werden im Anschluss nach Hause gefahren.

Für die Hin- und Rückfahrt werden wir wahrscheinlich jeweils noch etwa zwei Personen benötigen, welche eine Fahrt übernehmen können. Wir würden uns freuen, wenn sich jemand meldet.

Wichtige Infos:
Was: Gemeinsame JS-Stunde mit Emmerzhausen
Wann: 16.30 Uhr bis ca. 19.30 Uhr
Wo: Emmerzhausen; Abfahrt am Vereinshaus Altenseelbach

Bilder des letzten Treffens der beiden Jungscharen.

Häuptlingsfreizeit Lindenmühle 2018/2019 – Vorschau

Natürlich findet auch dieses Jahr die für unsere Jungschar traditionelle Häuptlingsfreizeit wieder über Silvester, vom 29.12.2018 bis 05.01.2019, statt. Wir wollen auch dieses Mal unser Quartier in unserer alten aber trotzdem schönen Lindenmühle in Ergeshausen beziehen.

D18_0054Dort werden die Mitarbeiter mit Häuptlingen, Stellvertretern und denen, die es einmal werden wollen, in froher Gemeinschaft und unter der frohen Botschaft unseres Herrn Jesus Christus gemeinsam etwas in den verschiedensten Fächern lernen.
Auf dem Lehrplan stehen Karte und Kompass, Knoten und Seiltechnik, Lagerkunst und Feuerstelle, Werkzeugkunde, Erzählen, Geheimschriften, Erste Hilfe, Häuptling, Bibelkunde und einiges mehr. Natürlich blicken wir auch in die Geschichte Gottes mit seiner Kirche und dem CVJM. Nachmittags wird draußen geübt, was wir am Vormittag gelernt haben. Die Abende verbringen wir im “Rittersaal” mit fröhlichem Singen und Spielen. Eine spannende Fortsetzungsgeschichte und einige Gedanken zur Bibelarbeit beschließen jeden der sieben erlebnisreichen Tage in unserer Mühle.

Wenn Du bereit bist, in der Jungschar mitzuhelfen und als Stellvertreter oder Häuptling ein Stück Mitverantwortung übernehmen möchtest, dann solltest Du unbedingt in der Häuptlingsfreizeit mit dabei sein. Außerdem werden, wie die letzten Jahre auch, wieder viele Altenseelbacher und Herdorfer Mitarbeiter dabei sein.

Bericht und Bilder der Häuptlingsfreizeit 2017/2018.

Hoch spannender Waldlauf

Der Hochspannungslauf der Jungenjungschar Altenseelbach

P1120489Am Samstag, den 22. September, fand der Hochspannungslauf für das Jahr 2018 statt. Es war, seit dem Ersten im Jahr 1973, der 46. seiner Art. Mit fast der doppelten Teilnehmerzahl, im Vergleich zu letztem Jahr, gingen insgesamt 20 Jungen, in sechs Gruppen aufgeteilt, aus den Jungenjungscharen Altenseelbach, Daaden und Herdorf an den Start. Traditionsgemäß startete auch dieser Hochspannungslauf in Wiederstein und führte über drei Hügel entlang der Hochspannungsleitung nach Altenseelbach. Auf dem Weg zum Ziel galt es, an sechs Posten die dort gestellten Aufgaben bestmöglich zu bewältigen. So mussten z.B. Karteikarten sortiert, Nägel mit möglichst wenig Schlägen in einen Baumstamm geschlagen und ein Behälter mit einer Wasserpistole schnell und zielgenau gefüllt werden. Unterwegs galt es noch ein Paar kniffelige Rätsel zu lösen.

P1120559Im Vergleich zum Hochspannungslauf 2017 hatten wir ein fast traumhaftes Wetter, wobei wir auch dieses Jahr, bedingt durch den ein oder anderen Schauer, wieder etwas nass wurden. Dieser Umstand tat der guten Stimmung aber bis zum Schluss keinen Abbruch.
Schlussendlich kamen alle Gruppen im Ziel an. Die Siegergruppe darf sich auf ein Abzeichen, ein schwarzer Blitz auf gelbem Grund, an ihrem Abzeichenbändchen freuen.

Beschlossen wurde dieser ereignisreiche Tag mit dem traditionellen Jungschargruß:
Mit Jesus Christus – Mutig voran!

Bilder des Hochspannungslaufes 2018.

Feuerwehr, Holländer & ganz viel Spaß

Auch dieses Jahr fand wieder unser Jungschar-Kohtenwochenende statt. Vorgreifend kann ich an dieser Stelle schon einmal sagen, der Wunsch von letztem Jahr nach besserem Wetter konnte erfüllt werden. So starteten wir frohen Mutes und bei strahlendem Sonnenschein in ein aufregendes Wochenende mit einem Programmhöhepunkt gejagt von dem nächsten. Dieses Jahr hat es uns nicht wie traditionell nach Hof im Westerwald verschlagen, wo wir stets ein rustikales Wochenende verbracht haben, sondern auf den Pfadfinder-Zeltplatz im Brexbachtal bei Neuwied. Durch die doch etwas längere Anfahrt und weil auch wir Jahr für Jahr dazu lernen, sind wir schon kurz nach Mittag, am Freitag, den 24. August, aufgebrochen um bis Sonntag, den 26. August 2018 auf unserem Zeltplatz zu verweilen. Zu unserem Zeltplatz gehörte zudem ein Haus mit Küche, Aufenthaltsraum, WC und Dusche, fast schon Luxus im Vergleich zu den Vorjahren. Mit dabei waren dieses Jahr acht Häuptlinge und Stellvertreter aus Altenseelbach und ein Häuptling aus Daaden, außerdem noch insgesamt fünf Mitarbeiter, womit wir eine vierzehnköpfige Truppe waren.

P1120313Nach unserer Ankunft auf dem Platz, welcher nochmals unterteilt ist in viele kleinere Zeltplätze, wurde sofort mit dem Aufbau der drei Kohten begonnen und diese im Anschluss bezogen. Dann gab es auch schon das Abendessen. Hotdogs standen auf dem Speiseplan, sehr lecker. Mit Action und vollem Körpereinsatz ging es zur Prime Time weiter. „Jugger“ stand auf dem Programm. Ein Mannschaftssport mit Elementen verschiedener Individualsportarten wie Fechten oder Ringen, die miteinander verbunden werden, also genau das Richtige zum Austoben für Jungen in diesem Alter. Im Anschluss galt es, bei dem Gesellschaftsspiel „Die Werwölfe von Düsterwald“ die Mitspieler zu beeinflussen, glaubhaft zu belügen und solches Verhalten aufzudecken.

Am Samstagmorgen gab es nach einem männermordenden Frühsport ein stärkendes Frühstück für den bevorstehenden Tag. Es folgte eine Bibelarbeit über den Richter Simson, welcher von Gott mit besonderer Stärke ausgestattet wurde, aber diese Gabe nicht immer zum Wohle des Wortes Gottes, sondern vielmehr häufig zu seinem eigenen Vorteil eingesetzt hat. All seine Fehler musste er am Ende mit seinem Leben bezahlen, wobei wir als ebenfalls sündige und Fehler begehende Menschen Erstaunliches lernen dürfen. Trotz all unserer Fehler, Ungehorsam und Sünde weicht Gott, wie bei Simson, nicht von unserer Seite, sondern vergibt uns jedes Mal aufs Neue. Dies ist eine tolle und starke Botschaft, die es lohnt weiterzusagen.
P1120330_11Auf dem Vormittagsprogramm stand die Olympiade mit Feldhockey und Indiaca. Im Anschluss gab es eine leckere griechische Reispfanne zu Mittag und das Nachmittagsprogramm wurde mit Spannung erwartet. Denn dieses Jahr gab es kein schnödes Waldspiel, sondern wir machten uns auf zum Kletterwald in Sayn, nur wenige Minuten von unserem Zeltplatz entfernt. Dort konnte jeder, ob Teilnehmer oder Mitarbeiter, ganz nach seinem Können und Mut in unterschiedlicher Höhe und nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt, die Baumwipfel erkunden.
Abends gab es eine Spielerunde nach dem Motto „Der große Preis“ mit kniffeligen Quizfragen und natürlich vielen verrückten Aufgaben, die es zu erfüllen galt. Spät am Abend wurde noch ein kleiner Imbiss, bestehend aus einem lecken Bratapfel und Vanillesoße, serviert.

P1120332Sonntagmorgen war es dann etwas kühl, so ca. 7° Celsius. Doch nach einem heißen Kakao und nachdem die Sonne sich gegen die Wolken durchgesetzt hatte, wurde allen schnell wieder warm und wir starteten in unseren letzten Tag, natürlich auch wieder mit einer Bibelarbeit. Im Anschluss folgte unsere Olympiade, diesmal mit einer Neuheit: „Flag Football“. Flag Football ist eine eng verwandte Sportart des American Football. Hauptunterschied ist aber, dass dieses Spiel grundsätzlich kontaktlos gespielt wird und anstatt den Gegenspieler, welcher sich in Ballbesitz befindet, zu tackeln, muss ihm eine seiner zwei „Flags“ aus dem Hosenbund gezogen werden. Das Hauptziel bleibt mit dem American Football identisch, möglichst viele „Touchdowns“ in der gegnerischen „Endzone“ zu erzielen.
Nachdem Mittagessen am Sonntag begann der Abbau und das Aufräumen, welches wir in der von uns vorgegebenen Zeit, wie auch im Vorjahr, wieder schafften und so konnten wir pünktlich um 16.15 Uhr wieder nach Hause aufbrechen.

Nun aber noch einige Worte zu der gewählten Überschrift. Denn mit diesen Worten könnte man auch die Erlebnisse kurz zusammenfassen. Wie bereits im Bericht kurz erwähnt, waren wir nicht die Einzigen auf dem Zeltlagerplatz, wobei jede Gruppe natürlich genügend Raum für sich hatte. Aufgrund dieses Umstandes hatten wir regen Auto- und Fußgängerverkehr, sowohl Tags, als auch zu nächtlicher Stunde, von eben diesen beiden „Gruppen“. Wenn nicht gerade die Feuerwehr mit ihren gefühlt 10 Fahrzeugen stündlich auf und ab fuhr, waren es geschwätzige Niederländer um 02.30 Uhr in der Nacht. All dies hat natürlich unserer tollen Stimmung im Lager keinen Abbruch getan, wie man den vorherigen Zeilen bestimmt entnehmen konnte, sondern eher zu unserer Belustigung beigetragen.

P1120348Das Wetter hat dieses Jahr etwas besser mitgespielt, wobei natürlich ein, wenn auch kurzer, Schauer am Samstagmorgen nicht fehlen durfte. Denn ohne mindestens einen kräftigen Guss von oben, das lehrt uns die Vergangenheit, ist es kein vollständiges Jungschar-Kohtenwochenende.

Nach diesem dann doch schon fast zu einem Roman gewachsenen Bericht möchte ich alle Leserinnen und Leser mit unserer Freizeitlosung des Kohtenwochenendes 2018 aus Johannes 11,25 grüßen:
Jesus sagte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer mich annimmt, wird leben, auch wenn er stirbt.

Für weitere Informationen zu einzelnen Begriffen, bitte den Verlinkungen folgen.

Bilder vom Kohtenwochenende 2018.

Hochspannungslauf 2018 – Vorschau

Am Samstag, den 22. September, soll wieder unser traditioneller Hochspanungslauf stattfinden. Es gilt als Gruppe von Wiederstein bis Altenseelbach unter der Hochspannungsleitung entlangzulaufen. Verlaufen wird bei dieser Art von Waldlauf schwierig, aber die Vergangenheit lehrt uns: Nichts ist unmöglich.

P1100713Unterwegs müssen an verschiedenen Posten Aufgaben erledigt werden und zwischen durch noch einige Rätsel gelöst werden.

Die Anwesenheit fließt wie gewohnt in den Gruppenkampf ein. Für die Siegergruppe gibt es ein Abzeichen für ihr Abzeichenbändchen am Fahrtenhemd und jede Menge Ruhm und Ehre ist ihr gewiss.

Es lohnt sich also mit dabei zu sein. Wir freuen uns auf euch. Der Waldlauf ist ebenfalls eine gute Möglichkeit einen Neuen mit zur Jungschar zu bringen.

Bericht und Bilder vom Hochspannungslauf 2017.

Weitere Informationen

Hoch überm Tale standen unsere Zelte

P7245114Hoch gelegen, das heißt 680 m ü.NN, ist der Ort Dalherda in Hessen nahe der Landesgrenze zu Thüringen und noch näher der zu Bayern. Dieser war unsere Heimat für zwölf Tage. Der ein oder andere hat es mitbekommen, die Ferien Überschneidung der Länder Hessen, NRW und RLP war in diesem Jahr sehr gering. So mussten wir schon am Freitag, den 13.07.2018, aufbrechen, um wenigstens zwölf Tage Sommerzeltlager erleben zu können. 28 Jungen und acht Mitarbeiter hatten ihre Sachen gepackt und waren zu diesem Abenteuer angetreten. Sehr erfreulich war, dass dieses Jahr die Teilnehmerzahlen aus den Jungscharen Herdorf und Daaden auf fünf bzw. drei gestiegen sind. Auch aus Altenseelbach fuhren wieder acht Jungen mit. Und für mich persönlich die größte Freude ist, dass endlich auch Jungen aus dem CVJM Köln-Süd, nämlich ganze fünf, zum ersten Mal mit ihrem Jungscharleiter, der schon seit einigen Jahren zum Mitarbeiterteam gehört, mit dabei waren. In diesem Jahr, in dem es doch eher warm war, hat es sich als sehr vorteilhaft erwiesen, dass unser Zeltplatz hoch überm Tale lag. Dank dem Wind in der Rhön war das heiße Wetter so ganz gut zu ertragen.

Der Tag im Ritterlager, sieht dem üblichen Tag in unseren Freizeiten sehr ähnlich. Aber einige Besonderheiten gibt es dann doch. Der Mitarbeiter, der einer Burg (Zelt) zugeordnet ist, spielt bei einigen Wettkämpfen mit. Der wahrscheinlich begehrteste erste Platz in unserem Zeltlager ist der im Ordnungswettkampf. Da wird in manchem gestandenen Mann das Kind wach, wenn man da unnötig den ein oder anderen Punkt verschenkt. Denn zumindest laut der Aussage des Punktenden bewegen wir uns alle auf höchstem Niveau. In den Bibelarbeiten haben wir uns mit Jesus und besonders mit seinen Gleichnissen beschäftigt. Die Jungen wurden dann in zwei Gruppen geteilt und es wurde zumindest versucht, auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der unterschiedlichen Altersgruppen einzugehen. Bei den Turnieren gab es die folgenden Disziplinen: Fußball, Völkerball, Baseball und den CVJM-Sport Nummer eins, Indiaca. Diese liefen dann aber ohne Mitarbeiterbeteiligung ab, wahrscheinlich einer der Gründe, warum wir dieses Jahr weder Arzt noch Krankenhaus aufsuchen mussten. Der andere Grund ist die Bewahrung, die wir jedes Jahr aufs Neue vor allem bei unseren Zeltlagern erfahren dürfen. Nachmittags standen Waldspiele, Lageruni, Flugtag und der kleine Waldlauf auf dem Programm. Am Abend gab es dann wechselweise Lager- oder Ordensabende in den Jurten oder unter freiem Himmel. In den Runden am Lagerfeuer wurde dann der anstrengende Tag mit ruhigerem Programm ausklingen gelassen und mit Spannung den Fortsetzungsgeschichten zu gehört.

Besonderes, tagesfüllendes Programm, stand auch auf dem Plan. Zum einen die Tageswanderung, sie führte auf die Wasserkuppe, den höchsten Berg Hessens. Hier konnten wir den Segelfliegern zusehen. Von dort aus führte uns der Weg nach Gersfeld, wo wir zur Abkühlung ein Eis zu uns nahmen.
Zum anderen gab es eine Tagesfahrt nach Fulda, mit einem Besuch im deutschen Feuerwehrmuseum, in dem wir vor allem die Löschfahrzeuge des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des letzten Jahrtausends bestaunten. Anschließend ging es ins Schwimmbad der Stadt Fulda.

P7245076_1Ein ganz besonderes Spektakel gab es in diesem Jahr auch. Das Jungenschafts-Kohtenlager (Sommerlager für die Altersklasse 13-18 Jahre) hatte ihre Kohten etwa 30 km von uns aufgeschlagen, sodass sie uns besuchen kamen. Wir wechselten vom höchstgelegenen Zeltplatz Hessens auf die andere Seite des Ortes zum höchstgelegenen Schwimmbad Hessens. Für die Jungenschaftler war es eine etwas weitere Anreise und so trafen wir uns am Abend im für uns extra länger geöffnetem Schwimmbad. Etwa 70 bündische Jungscharler und Jungenschaftler hatten schnell das Wasser erobert. Zum Abendessen konnten wir auf die Unterstützung des Schwimmbades zurückgreifen. Sie grillten Würstchen und Steaks, wir brachten kiloweise Salat dazu mit. Ein außerordentliches Festmahl zu einem außerordentlichen Event. Nach unserem abendlichen Schwimmbadaufenthalt gingen wir gemeinsam auf unseren Lagerplatz zurück, der für die Nacht auch der Zeltplatz des Kohtenlagers war. In solch großer Runde am Lagerfeuer war die Stimmung noch mal eine ganz andere als es die Jungscharler und Jungenschaftler gewohnt waren. Besonderes Ereignis war die Halstuchverleihung, bei der zwei schwarze Jungscharhalstücher an zwei Herdorfer Jungen verliehen wurde. Zwei Jungenschafts-Halstücher mit orangefarbenem Streifen wurden an zwei Jungenschaftler, davon einer aus Altenseelbach, verliehen. Und je ein Mitarbeiter aus dem Zeltlager und aus dem Kohtenlager bekam das Halstuch mit weißem Streifen, für besonderes Engagement in den Gruppen vor Ort und den Freizeiten, verliehen. Dies war ein ganz besonderes Zeichen der Gemeinschaft, dass wir die wichtigen Verleihungen gemeinsam durchgeführt haben. Am nächsten Morgen trennten sich wieder die Lager. Das Kohtenlager brach zur Zweitageswanderung auf und wir machten mit unserem gewöhnlichen, nicht weniger interessanten Programm weiter. Bald kam, was kommen musste, das Ende der Freizeit. Es gab nach den Siegerehrungen und den Medaillenvergaben, bei der keine Burg leer ausging, noch eine weitere Halstuchverleihung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAm letzten Tag brachen wir dann unsere Zelte in Dalherda wieder ab, beluden den Lkw und den Bus und schon stand wieder die Heimreise an. Zwölf Tage Zeltlager, an denen wir so einiges erlebt haben, an denen wir so einiges von Gott gehört haben und an denen wir als Gemeinschaft zusammengewachsen sind, lagen hinter uns.

Nun gilt wieder, nach dem Lager ist vor dem Lager, denn wir Mitarbeiter machen uns schon Gedanken um das Programm für 2019. Nutz die Chance und sei dabei, wenn wir nächstes Jahr aufbrechen. Wahrscheinlich nicht ganz so hoch überm Tale, dafür aber wieder mit spannendem Programm, Tagesfahrt, Tageswanderung, Rittertag um nur ein Paar zu nennen. Die Anmeldung dazu gibt es rechtzeitig in der Jungschar.

Ich grüße euch mit der Lagerlosung aus Johannes 14/6.

Jesus Christus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“

Bilder des Ritterlagers 2018

Jungschar-Sommerabschluss 2018

Es ist schon wieder so weit, die Sommerferien stehen kurz bevor. Deshalb wird es, wie die letzten Jahre auch schon, wieder einen „Jungschar-Sommerabschluss“ geben.
Dieser, und somit unsere letzte Jungscharstunde vor den Ferien, wird am Freitag, den 06.07.2018, stattfinden. Die Jungscharstunde wird etwas länger dauern als üblich.

P1090778Wir werden uns dafür zur gewohnten Zeit (17.00 Uhr) am Vereinshaus treffen, um von dort etwas später gemeinsam zur Steinchesschläfe zu gehen. Dort werden wir ein wenig Sport treiben und uns mit einem Imbiss und Getränken stärken. Für Verpflegung ist durch die Mitarbeiter gesorgt.

Gegen 20.15 Uhr möchten wir wieder am Vereinshaus sein.

Wir bitten darum, nicht in den Wald zu fahren!